Alle Rezepte | Kochbücher

GESUNDE BOUNTYS

Juli 11, 2018

ORIGINALREZEPT AUS DEM KOCHBUCH LOW CARB HIGH FAT: SCHLANK & GLÜCKLICH OHNE KALORIENZÄHLEN VON JANE FAERBER: „BOUNTY“ MIT KOKOSRASPELN


SCHMECKT GENAU WIE DAS ORIGINAL, NUR OHNE SCHLECHTES GEWISSEN!

Für alle, die sich bewusst und gesund ernähren möchten (das heißt, weitestgehend Industriezucker und verarbeitete Lebensmittel weglassen möchten), aber trotzdem nicht auf Süßes verzichten möchten, ist dieses Rezept genau das Richtige! Diese gesunden, low-carb Bountys schmecken genau wie das Original, wenn nicht sogar noch besser! Und das Beste daran ist, dass du sie ohne schlechtes Gewissen essen kannst!

Süßigkeiten esse ich schon lange nur noch sehr selten. Mit dem vielen chemischen Industriezucker und den Zusatzstoffen weiß ich genau, dass das meinem Körper nicht gut tut. Ich esse generell aber sehr gerne süße Speisen, was mir die Umstellung am Anfang nicht gerade einfach gemacht hat. Bereits nach kurzer Zeit hat sich aber mein Körper schon an den „Zuckerentzug“ gewöhnt und positiv darauf reagiert. Wenn ich heute trotzdem mal etwas Süßes mit Industriezucker esse, kann ich nur ganz wenig davon essen, weil mir die Speisen oft zu süß sind. Ich süße nur noch mit natürlichen Zutaten, wie Kokosblütenzucker, Honig, Datteln, Ahornsirup oder reifem Obst. Generell bleibt Zucker Zucker und sollte nur in Maßen genossen werden. Dennoch sollten natürliche Süßungsmittel, chemischen Süßstoffen bevorzugt werden, das kann sich nicht nur positiv auf deine Gesundheit auswirken, sondern versorgt deinen Körper teilweise auch mit wichtigen Nährstoffen. Kalorienarm sind diese Bountys nicht, aber die verwendeten Zutaten sind alle natürlichen Ursprungs und wirken sich nicht negativ auf meinen Körper aus (bei der Schokolade lässt es sich streiten, die im Rezept verwendete hat einen Kakaoanteil von 70-80% und ist somit zumindest gesünder als Vollmilchschokolade)

Zum Naschen sind die Schokoriegel wirklich genau das Richtige, gerade an heißen Sommertagen sind sie ein Genuss. Wenn sie im Kühlschrank gelagert werden, erinnern sie sogar ein wenig an Eis, bzw. Eiskonfekt.

Alle Arbeitsschritte sind genauestens beschrieben und klar und übersichtlich dargestellt. Nur die Zeitangaben stimmen bei weitem nicht. Damit es schneller geht habe ich die Kokosmilch vor Gebrauch ca. eine halbe Stunde in die Gefriertruhe gestellt. Das gewünschte Ergebnis war das selbe und ich habe mir Zeit gespart. Nachdem ich meine Bounty-Füllung hergestellt habe und sie 2 Stunden in der Kühltruhe gelagert hatte wollte ich sie in Stücke schneiden, um sie anschließend mit der Schokolade zu überziehen. Leider war das nicht möglich weil die Kokos-Mischung beim Schneiden zerbröselt ist und ich keine Stücke daraus schneiden konnte. Nach weiteren 2 Stunden im Tiefkühler war die Füllung komplett gefroren und hatte somit die perfekte Konsistenz zum weiterverarbeiten. Ich empfehle deshalb allen, die dieses Rezept ausprobieren, die Füllung einzufrieren und sie danach erst in Stücke zu schneiden und mit Schokolade zu überziehen. Bis auf das Sukrin, das ich durch etwas Ahornsirup ersetzt habe, habe ich alle angegebenen Zutaten verwendet. Sukrin war mir nicht nur unbekannt, ich hätte es zudem auch nur schwer besorgen können und habe mich deshalb für einen anderen Süßstoff entschieden.


GESUNDE BOUNTYS

Vorbereitungszeit: 

Zubereitungszeit: 

Insgesamt: 

Nährwerte pro Portion: ca. 120 kcal

Zutaten
  • eine Dose Kokosmilch (400g)
  • 2 EL Kokosöl
  • 150g Kokosraspeln
  • etwas Ahornsirup, je nach Geschmack
  • 200g dunkle Schokolade (70-85% Kakaoanteil)
  • ein kleiner EL Kokosöl
Mein Rezept
  1. Die Kokosmilch ca. eine halbe Stunde ins Gefrierfach legen, damit sich die Kokoscreme vom Kokoswasser trennen kann.
  2. Die Kokoscreme (die feste weiße Masse) mit einem Messer oder einem Löffel aus der Dose nehmen und das übrige Kokoswasser weggießen.
  3. Die Creme gemeinsam mit dem Kokosöl in einem Topf bei mittlerer bis niedriger Temperatur schmelzen lassen.
  4. Die Kokosraspeln und den Ahornsirup hinzufügen und alles gut vermischen.
  5. Eine Kastenform mit Frischhaltefolie belegen und die Masse hineingeben. Alles gut andrücken und für ca. 4 Stunden im Tiefkühler einfrieren.
  6. Anschließend die Schokolade und das Kokosöl im Wasserbad schmelzen.
  7. Die gefrorene Bounty-Füllung mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und in die Schokolade tauchen. Mit Kokosraspeln verzieren und im Kühlschrank abkühlen lassen. Die Bountys sollten im Kühlschrak gelagert und kühl genossen werden.

 

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

: