Alle Rezepte | Pinterest-Rezepte

GRIECHISCHES TZATZIKI

Juni 27, 2018

ORIGINALREZEPT AUF PINTEREST: TZSTZIKI – SO GELINGT DIR DAS GRIECHISCHE ORIGINAL

https://www.springlane.de/magazin/rezeptideen/tzatziki-selber-machen/?utm_content=bufferc1a0c&utm_medium=social&utm_source=pinterest.com&utm_campaign=buffer


SCHMECKT MIT EIN PAAR REZEPTERGÄNZUNGEN WIRKLICH WIE DAS ORIGINAL BEIM GRIECHEN!

Dieses Rezept ist wirklich im Handumdrehen gemacht, ist sehr einfach und passt nicht nur zu griechischem Essen, sondern eignet sich auch als Dip zu vielen anderen Gerichten. Tzatziki ist ein MUSS für jeden, der gerne Grillt. Egal ob in Verbindung mit Fleisch oder Gemüse, Tzatziki ist ein Allrounder, der immer dazu serviert werden kann.

Griechische Woche! Die nächste Zeit wird es vor allem griechische Rezepte auf meinem Blog zu finden geben. Ich esse wirklich sehr gerne griechisch und habe gezielt nach Rezepten auf Pinterest gesucht, um auch daheim griechisches Essen auszuprobieren. Am Wochenende gab es dann einen griechischen Abend mit verschiedenen Rezepten, die nacheinander auf meinem Blog erscheinen werden. Die Auswahl an griechischen Rezepten ist beinahe grenzenlos, nur was den Bereich „Fleisch“ angeht, wurde ich nicht zufriedenstellend fündig. Ich werde daher nur bewertete Beilagen veröffentlichen. Als Hauptgericht gab es bei mir Geschnetzeltes nach Gyros Art vom Metzger. Falls ihr griechische Fleischgerichte kennt, die ich unbedingt ausprobieren sollte, zögert nicht, sie mit mir zu teilen.

Heute widme ich mich als Erstes der wohl wichtigsten Beilage zu jeglichen griechischen Gerichten: dem Tzatziki. Tzatziki rundet meiner Meinung nach jedes griechische Essen perfekt ab und darf deshalb auf keinen Fall fehlen. Aber auch zu anderen Gerichten passt es sehr gut und kann als Dip oder Sauce verwendet werden. Ich bin ein großer Knoblauch-Fan, wahrscheinlich mag ich Tzatziki deswegen so gerne, denn um den Knoblauch kommt man beim Tzatziki wirklich nicht herum. Wer es aber nicht ganz so intensiv mag, kann statt frisch gepresstem Knoblauch, zu Knoblauchpulver greifen. Das Pulver ist etwas milder und der Geschmack bleibt nicht ganz so lange im Mund zurück.

Ich habe mich bei meiner Suche nach Tzatziki auf Pinterest direkt für das erste, vorgeschlagene Bild entschieden. Auf dem Bild sind bereits die Arbeitsschritte dargestellt und die Aufmachung des Pins ist wirklich sehr ansprechend. Die Website zum Pin ist genauso übersichtlich und klar gestaltet. Es gibt nur wenige Zutaten und die Arbeitsschritte sind mit Bildern und kurzen Erklärungen dargestellt. Alle Angaben stimmen soweit, nur die Zeitangaben sind sehr großzügig angegeben. Ich war bereits nach wenigen Minuten mit der Zubereitung fertig. Das Tzatziki ist wirklich sehr einfach und schnell zuzubereiten. Ich habe alle Zutaten verwendet und die Arbeitsschritte genauso nachgemacht, wie beschrieben. Am Ende war ich leider mit der Konsistenz nicht ganz zufrieden. Mein Tzatziki war sehr wässrig und sah nicht aus wie auf dem Bild oder wie ich es vom Griechen kenne. Daher noch eine kleine Ergänzung zum Rezept von mir: Die Gurke ist nach dem Raspeln sehr wässrig, ich würde empfehlen, sie vor dem weiteren Verwenden mit einem Küchentuch auszudrücken, bzw. etwas zu trocknen. Dadurch wird das Tzatziki dickflüssiger und cremiger. Ich habe das Tzatziki nach der Zubereitung noch etwa eine Stunde im Kühlschrank aufbewahrt, bevor es gegessen wurde. Es hat zwar gut geschmeckt, aber nicht wie das Original beim Griechen. Vollkommen überzeugt hatte es mich nicht. Den Rest, der beim Essen übrig geblieben ist habe ich die nächsten Tage aufgebraucht und dabei festgestellt, dass das Tzatziki von Tag zu Tag besser wurde. Je länger es zieht, desto besser wird der Geschmack und desto cremiger wird die Konsistenz. Nach 1-2 Tagen im Kühlschrank schmeckt es wie das Original beim Griechen! Ich empfehle deshalb, das Tzatziki bereits 1-2 Tage vor Verzehr zuzubereiten und im Kühlschrank ziehen zu lassen. Mit diesen Ergänzungen zum Original ein absolut empfehlenswertes Rezept!


Mein Rezept für 2 Portionen:

  • 150g griechischer Joghurt (10% Fett)
  • eine Knoblauchzehe, gepresst oder Knoblauchpulver
  • 1/2 Gurke
  • einen Spritzer Zitronensaft
  • 1/2 EL Olivenöl
  • eine kleine Prise Zucker
  • Salz und Pfeffer zum abschmecken
  • optional etwas Dill

 

Vorbereitungszeit: 5 min.
Zubereitungszeit: 5 min.
Nährwerte pro Portion: ca. 120 kcal

 

Zubereitung:

1.

Die Gurke waschen, längs halbieren und mit einem Löffel das Kerngehäuse ausschaben.

2.

Die Gurke mit einem Hobel fein raspeln.

3.

Die Gurkenraspel mit einem Küchentuch ausdrücken, bzw. etwas trocknen.

4.

Das Joghurt mit dem Zitronensaft, dem Olivenöl und dem Knoblauch vermischen. Mit den Gewürzen abschmecken.

5.

Die Gurkenraspeln unterrühren.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.